Schüler Eltern Lehrer Mediation am ASG

Aus voller Fahrt gestoppt

Schülerinnen und Schüler des ASG absolvieren Verkehrssicherheitstraining

Offene Münder, erschrockene Blicke. Mehr bleibt den Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 5 des Albert-Schweitzer Gymnasiums Dillingen nicht, als der Wagen mit 50 km/h angebraust kommt und direkt vor ihnen eine Vollbremsung hinlegt. Mit quietschenden und qualmenden Reifen bleibt das Fahrzeug gerade noch stehen. Doch zum Glück ist alles nicht echt: Die Straße ist eigens gesperrt worden, die anwesende Feuerwehr hat keinen dramatischen Notfall, die Vollbremsung diente zur Demonstration und die Schüler halten sich zu Unterrichtszwecken hier auf.

Seit nunmehr zehn Jahren findet zu Beginn eines jeden Schuljahres das Verkehrssicherheitstraining „Achtung Auto“ für alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 5 des ASG Dillingen statt. In Zusammenarbeit mit dem ADAC und der Feuerwehr wurden in diesem Jahr 96 Fünftklässler für die Gefahren auf ihrem Schulweg sensibilisiert. Zwei Tage lang wurden immer wieder Vollbremsungen mit Fahrrad und Auto auf trockener und nasser Fahrbahn durchgeführt. Neben Reaktionsweg, Bremsweg und Anhalteweg für Fußgänger und Fahrradfahrer wurden auch die richtige Sitzposition und das richtige Anschnallen im Auto erprobt. Alle Kinder hatten auch die Gelegenheit mit dem ADAC- Instruktor Herrn Siebert eine Gefahrenbremsung aus 50 km/h mitzuerleben. Dabei geht es dem ADAC und den Lehrerinnen und Lehrern am ASG nicht nur ums Staunen, sondern auch um die praktische Umsetzung. Schließlich muss man den Bremsweg nicht nur berechnen, sondern vor allem im Alltag auch einschätzen können. Also mussten die Schülerinnen und Schüler beispielsweise den Bremsweg schätzen und am geschätzten Haltepunkt eine Pylone aufstellen. Und da erlebte so mancher Fünftklässler eine gewaltige Überraschung, wenn das Fahrzeug die von ihm auf den vermeintlichen Haltepunkt gesetzte Pylone umfuhr. Von solchen Aha-Effekten lebt die vorbildliche Aktion. Besonders interessant: Nach der Schulung können fast alle Schüler den Anhalteweg eines PKW richtig einschätzen. Ein voller Erfolg.

Wie wichtig eine gute Vorbereitung auf den Straßenverkehr ist, betont nochmals der stellvertretende Schulleiter, Erik Brill: „Es ist eine absolut sinnvolle Aktion, denn unsere Schülerinnen und Schüler verbringen heutzutage so viel Zeit im Auto, dass auch Schule einen Beitrag zur Verkehrssicherheit leisten sollte . Die Aktion „Achtung Auto“ ist ein Baustein unseres Verkehrssicherheitskonzeptes , welches außerdem noch die Bus-Schule mit der KVS für die Schüler der Klasse 5 und ein ADAC-PKW-Sicherheitstraining für Schuler und Schülerinnen der Oberstufe beinhaltet.“ Die Zusammenarbeit mit dem ADAC geht auch über solche Einzelprojekte hinaus: Verkehrssicherheit wird am ASG groß geschrieben. Deswegen wird auch der ADAC am Indienhilfefest der Schule im September mit einem Informationsstand teilnehmen und Tipps zum richtigen Anschnallen und zu Kindersitzen geben.

Auch wenn die ganze Sache viel Spaß bereitet hatte, wurden viele Schülerinnen und Schüler doch nachdenklich. „So etwas habe ich mit Papa oder Mama im Auto noch nie erlebt“, sagte eine Schülerin aus der Klasse 5 EF, „Zum Glück.“