Schüler Eltern Lehrer Mediation am ASG

Erstmals Schnupperpraktika für Grundschüler am ASG

Schülerinnen und Schüler der Römerschule Dillingen und der Grundschule Beckingen zu Gast am ASG

„Das ist ja wie bei Tischlein-Deck-Dich!“, ruft  Thorben überrascht, als Frau Frank und ihre Helfer die Materialien für ein chemisches Experiment austeilen. Es geht darum, erst einen Ball auf chemischem Wege verschwinden zu lassen und dann wieder einen herzustellen. Schutzbrillen aufsetzen, Handschuhe an, und schon geht es los. Konzentriert wird gemischt, gerührt und geformt, bis die Schülerinnen und Schüler am Ende einen selbst hergestellten Flummi in der Hand halten. 

Praktisches Lernen steht im Mittelpunkt am ASG, und daher dürfen die Gäste der Klassenstufe 4 der Römerschule Dillingen am ASG vieles ausprobieren. Nacheinander durchlaufen sie fünf Stationen, an denen sich alles um Naturwissenschaften und Sprachen dreht. Da werden an einer Station Fremdwörter gemeinsam herausgesucht und verschiedenen Sprachen zugeordnet. Um den ganzen Globus geht die Sprachenreise: Japanisch ist ebenso dabei wie Italienisch und selbstverständlich Englisch. Am Ende wird sogar gemeinsam in einer Fremdsprache gesungen – ein toller Erfolg! Frau Vogin und Herr Scholtes freuen sich über das spielerisch geweckte Interesse.

In einem anderen Raum stellen die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung einen Brenner her und verdampfen Flüssigkeiten. „Bei mir blubbert’s ganz viel, toll“, begeistert sich Adrian, als seine Salzlösung zu kochen beginnt. Umso größer die Überraschung, als am Ende ein fester weißer Stoff übrig bleibt. Wie man den identifiziert, dabei kann Frau Gorius wiederum helfen. Und der Brenner ist der Renner: „Cool! Den hebe ich mir für den Notfall auf“, beschließt Max.

>> zur Bildergalerie Meerwasser

>> zur Bildergalerie Brenner

In der Physik geht den Gästen bei Herrn Gemmels Experimenten buchstäblich ein Licht auf. Hier geht es darum, die Leitfähigkeit von Stoffen zu testen und eine Lampe zum Glühen zu bringen. Ganz nebenbei lernt man dann auch noch, was ein Stromkreis ist. Und dass man „Krokodile“, wie die Klemmen genannt werden, anfassen kann, erlebt man ja schließlich auch nicht alle Tage. Selina fasst zusammen: „Ich habe dann immer gesagt: ‚Das macht Strom und das macht keinen‘, und ich hatte immer Recht!“ Und Adrian ruft mehr als einmal „Alter Schwede!“, wenn das Licht angeht.

Auch die Biologen lassen sich einiges einfallen. Dass Menschen aus Zellen bestehen, weisen sie mit Hilfe von Mikroskopen nach. Da werden Zellen aus der eigenen Mundschleimhaut extrahiert und eingefärbt, so dass sie unter dem Mikroskop sichtbar gemacht werden können. Überrascht meint Joline: „Oh mein Gott – das sind meine Zellen?“  Und überhaupt: Mikroskopieren ist schon eine spannende Sache. Frau Dr. Diesinger und ihre Helfer sorgen dafür.

Dass es allen Spaß gemacht hat, auch den zahlreichen Helferinnen und Helfern aus der Schülerschaft des ASG, ist ein Beweis für eine gelungene Veranstaltung. Die Gäste jedenfalls sind restlos begeistert.

Was das ASG künftigen Gymnasiasten darüber hinaus noch alles zu bieten hat, stellt die Schulgemeinschaft an zwei Tagen vor:

Am 28.11. können sich interessierte Eltern um 19.00 Uhr  in der Aula über die Schule informieren. Einen Einblick in den Unterricht gewährt die Schule am Samstag, 3.12. bei einem Tag der offenen Tür.