Schüler Eltern Lehrer Mediation am ASG

Lernpartnerschaft: ASG und Krüger Druck + Verlag

v.l.n.r.: Erik Brill, Stephan Körner, Joachim Kiefaber, Markus Weisgerber

Fürs Leben lernen - von der Schule in die Praxis!

Albert-Schweitzer-Gymnasium und Krüger Druck + Verlag unterzeichneten Kooperationsvereinbarung

Was bedeutet digitaler Workflow? Wie setzen Profis aktuelle Kreativsoftware ein? Welche Berufsfelder gibt es überhaupt in einem Druckereiunternehmen? Auf diese und viele weitere Fragen erhalten unsere Schüler/innen in den kommenden Monaten kompetente Antworten.

Am 26. Oktober fand in unserer Schule die feierliche Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen dem Albert-Schweitzer-Gymnasium und der Firma Krüger Druck + Verlag, Dillingen statt. 

Eingebettet in das von der Klassenstufe 12 organisierte Herbstfest stellten der Stellvertretende Schulleiter Erik Brill und Markus Weisgerber von Krüger Druck die langfristig angelegte Lernpartnerschaft vor. Vor den Schülern und Schülerinnen, Eltern sowie der Leiterin des Saarlouiser Schulamtes, Margit Jungmann, sprach sich Brill in der voll besetzten Aula für eine enge Verzahnung von Schule und Wirtschaft aus: „Ich halte Lernpatenschaften in unserer heutigen Gesellschaft für sehr wichtig. Sie können Schülern Einblicke in den kommenden Arbeitsalltag geben und ermöglichen den direkten Austausch zwischen Schule und Wirtschaft. Damit besteht die Chance, dass Unterricht praxisnah gestaltet werden kann.“ 

Ähnlich äußerte sich Markus Weisgerber angesichts der vielfältigen Inhalte der Kooperation: „Die Lernpartnerschaft bietet einen wunderbaren Rahmen zum aktiven Austausch zwischen Unternehmen und Schule. Wir freuen uns darauf.“ 

Auch Bildungsstaatssekretär Stephan Körner, der gemeinsam mit seinem Kollegen aus dem Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft, Joachim Kiefaber, nach Dillingen gekommen war, um das Engagement beider Partner zu würdigen, betonte die positiven Effekte von Schule-Wirtschaft-Kooperationen auf dem Weg ins spätere Berufsleben. „Die Schülerinnen und Schüler erhalten im Rahmen einer engen Kooperation mit dem Betrieb gute Möglichkeiten, betriebliche Abläufe kennenzulernen. Auf diese Weise wird in der Schule fürs Leben gelernt.“ 

Dass man bei der Verzahnung von Schule und Wirtschaft auf gutem Wege sei, stellte Joachim Kiefaber heraus. Da die Situation der Betriebe im Bereich des gesellschaftlichen Engagements als gut zu bewerten sei, gehe es jetzt auch darum, die Lehrkräfte näher an das Thema Unternehmertum heranzubringen.

Nach der anschließenden Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zogen sich die frisch gebackenen Lernpartner gleich zu einer Besprechung über die an der Schule gegründete Schülerfirma zurück. 

Am Montag, dem 31. Oktober, folgte dann im Rahmen des diesjährigen Pädagogischen Tages eine erste Betriebsbesichtigung für die Lehrer/innen unserer Schule. In ähnlich hoher Schlagzahl sollen dann die weiteren, gemeinsamen Aktivitäten folgen.