Schüler Eltern Lehrer Mediation am ASG

Die Welt mit Diercke entdecken

„Es gibt nichts, was den geschulten Verstand mehr kultiviert und bildet, als Geographie“, meinte schon Immanuel Kant.

Dass er mit seiner Einschätzung Recht hatte, stellen die beiden Schulsieger im Diercke-Geographiewettbewerb, Alexander Frost (5E1) und Sören-Sandor Groß (9N2) unter Beweis. Die beiden setzten sich in ihren jeweiligen Altersklassen gegen alle Konkurrenten durch. Sören erreichte gar im Landesentscheid den zweiten Platz.

Beide haben sich schon immer für Erdkunde interessiert und sich daher auch nicht besonders auf den Wettbewerb vorbereitet. „Ich unternehme viele Reisen mit meinen Eltern, unter anderem nach Hamburg und Sachsen-Anhalt“, sagt Alexander, der gerne im Atlas nach ungewöhnlichen Orten Ausschau hält. Wie Sören liest er keine speziellen Geographie-Zeitungen. „Eigentlich sind das alles Dinge, die man mit einer guten Allgemeinbildung und ein wenig Fachwissen aus dem Unterricht wissen kann“, kommentiert Sören die Frage nach den Sachgebieten, die im Diercke-Wettbewerb abgeprüft werden. „Es wurde beispielsweise nach der Stadt des Rattenfängers gefragt, nach Fukushima oder aber nach dem Fachbegriff für eine staatliche Ausfuhrsperre. Darauf kann man sich sowieso nicht vorbereiten.“ Dennoch waren beide ein wenig stolz auf ihren Erfolg. Dass Geographie bei beiden zu den Lieblingsfächern gehört, versteht sich von selbst.

Alexanders Interessen haben allerdings weniger mit Geographie als vielmehr mit Flugzeugen zu tun: „Ich interessiere mich für die Fliegerei. Wie die Flugzeuge aussehen und hergestellt werden, finde ich sehr interessant.“ Leider durfte er bei seinem letzten Hamburg-Besuch noch nicht ins Airbus-Werk hinein („Dafür muss man 14 sein, wissen Sie.“) und konnte nur vom Deich aus einen Blick auf die Flugzeuge erhaschen. Ersatzweise zog es ihn zusammen mit seinem Vater ins Technik-Museum Speyer. Besonders die Teilebörse mit Ersatzteilen für alte Flugzeuge hat es ihm angetan. Auch den Flughafen in Frankfurt hat er sich bereits angesehen. „Reisen ist eher ein Hobby. Später einmal möchte ich in die USA reisen. Den Grand Canyon und New York mit seinen Wolkenkratzern würde ich gerne sehen.“

Dass Alexander und Sören einen Schulentscheid gewonnen haben, finden die beiden nicht weiter bemerkenswert. Allerdings, so Sören, der die Schule beim Landesentscheid vertreten hat, empfindet er eine Verpflichtung der Schule gegenüber, möglichst gut abzuschneiden. Mit dem zweiten Platz auf Landesebene ist ihm dies gelungen.

Die Schulgemeinschaft des ASG gratuliert den beiden Preisträgern herzlich.