Schüler Eltern Lehrer Mediation am ASG

„Geschichte“ in unmittelbarer Nähe des ASG

oder Warum es sich lohnen kann, Geschichtsunterricht auch mal außerhalb des Klassenraums zu machen…

Lehrerinnen und Lehrer, die das Fach Geschichte unterrichten, halten die Themen des Fachs gerade mit Blick auf die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts mit den beiden katastrophalen Weltkriegen naturgemäß für immens wichtig. Und tatsächlich erfährt das Fach in Kürze im Zuge der GOS-Reform in den Klassenstfen 11 und 12 auch eine gewisse Aufwertung.

Jenseits dieser Überlegungen stellt sich immer wieder die Frage, wie man Themen wie beispielsweise die systematische Verfolgung, Inhaftierung und Ermordung von Millionen Menschen jüdischen Glaubens durch das nationalsozialistische Deutschland Schülerinnen und Schülern begreifbar machen kann. Dies scheint in Zeiten, in denen einzelne Politiker sich in Geschichtsrelativierung und -verharmlosung ergehen, umso dringlicher zu sein.

In durchaus erreichbarer Nähe unserer Schule gibt es im Dillinger Stadtgebiet eine Reihe von Orten, die es im Rahmen eines Unterrichtsgangs aufzusuchen lohnt. Dazu gehören zum Beispiel die zwei Stolpersteine in der Heilgenbergstraße, welche an das Schicksal zweier ehemals dort wohnhaften deutschen Juden erinnern, die von den Nationalsozialisten verschleppt wurden und schließlich den Tod fanden.

Auch der Gedenkstein, der in der Innenstadt am ehemaligen Standort an die Dillinger Synagoge, welche im Zuge der Reichspogromnacht 1938 zerstört wurde, erinnert, wäre hier zu nennen.

Schließlich sei als drittes Beispiel das so genannte Ehrenmal im Dillinger Hüttenwald genannt, welches mit seiner imposanten Größe und der Inschrift „Den Toten zur Ehre, den Lebenden zur Mahnung“ daran erinnert, welche riesigen und sinnlosen Verluste an Menschenleben die beiden Weltkriege mit sich gebracht haben.

Alle drei Orte können Schülerinnen und Schüler bei entsprechender pädagogisch-didaktischer Begleitung durch die Lehrkraft sicherlich zum Nachdenken anregen. Und damit wäre schon viel erreicht…

StR Christian Egelhaaf