Schüler Eltern Lehrer Mediation am ASG

Austausch mit Creutzwald

Am Dienstag, den 19. März 2019, brachen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6F2 des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Dillingen zum Besuch ihrer französischen Partnerklasse, der 5eC des Collège Jean-Yves Cousteau, nach Creutzwald auf. Bereits um 7:45 Uhr wurde die 6F2 vom Busfahrer Jean-Luc am ASG abgeholt. Wir hatten Glück, denn das Wetter spielte mit: Schon am frühen Morgen konnte man feststellen, dass uns ein sonniger Tag bevorstehen würde. Im Bus wurde noch einmal das für den Besuch einstudierte Lied „Je ne parle pas français“ von Namika geübt und dann waren wir auch schon da. In Begleitung des Französischlehrers der Klasse, Herrn Weidemann, und des Französischreferendars, Herrn Kutsch, machte die Klasse direkt nach der Ankunft am Collège Cousteau mit Erstaunen ihre erste Begegnung mit der französischen Schulkultur. Das Schulgelände des Collège Cousteau ist umzäunt und man muss klingeln um hinein zu kommen. Nachdem diese erste Hürde gemeistert war, wurden wir deutschen Gäste im Musiksaal begrüßt. Mit einer etwas sportlich angehauchten Aktivität, bei der alle Schüler im Kreis gingen und dabei auf Kommando den Boden berührten, sprangen oder stehen blieben, wurde die anfängliche Schüchternheit der beiden Gruppen gebrochen und eine leichte Durchmischung begann. Es ging weiter mit einer rhythmischen Klatsch- und Tanzübung, die zur gemeinsamen Darbietung des Liedes „Je ne parle pas français“ führte. Anschließend wurde die deutsch-französische Schülergruppe geteilt und man widmete sich sportlichen und künstlerischen Aktivitäten. Die Sportlergruppe wurde nun endgültig gut durchmischt und es wurde gemeinsam „balle aux prisonniers“, eine Art Völkerball, gespielt. Beim Sport entstand ein wirkliches Zusammengehörigkeitsgefühl. Es folgte eine kurze Stärkung beim goûter: eine Madeleine und wahlweise Orangen- oder Apfelsaft. Anschließend konnten sich die Austauschpartner kreativ betätigen. In gemischt deutsch-französischen Kleingruppen wurden gemeinsam Kunstwerke angefertigt. Dabei fing jeder einzelne an einer bestimmten Stelle an bis die Kunstwerke ineinander über liefen. Auch die jeweilige Fremdsprache kam dabei in einfachen Fragen wie „Tu as un crayon?“ zum Einsatz. Die kulinarische Seite unseres Besuches wurde beim Mittagessen in der französischen Schulkantine erlebt. Als Hauptgang gab es Fisch und danach typisch französisch: Käse. Das Dessert durfte natürlich auch nicht fehlen. Abgeschlossen wurde der Tag damit, dass die Schüler Plakate entwarfen, die die deutsche und französische Kultur gegenüberstellten und gleichzeitig vereinten. Besonders bei dieser Aktivität wurde viel gelacht. Eine Gruppe beschäftigte sich mit dem Symbol Frankreichs schlechthin, dem Eiffelturm, und dem Berliner Fernsehturm, die sie in einer Zeichnung kombinierten. Gegen halb zwei wurden wir wieder von unserem Busfahrer abgeholt und verarbeiteten auf der kurzen Rückfahrt die vielen Eindrücke des erlebnisreichen Tages. Vielleicht gibt es nächstes Jahr eine gemeinsame Fortführung des Austauschs über mehrere Tage. Die Klasse 6F2 freut sich schon darauf, ihre Austauschklasse wieder zu sehen!