Schüler Eltern Lehrer Mediation am ASG

Fragen und Antworten rund um den Schulhund

Was ist ein Schulhund?
Ein Schulhund ist ein speziell ausgebildeter Hund, der zur Unterstützung pädagogischer Prozesse, also bei der Vermittlung von Bildung und Erziehung, aktiv und regelmäßig von Pädagogen in den Unterricht integriert wird.

Was hat mein Kind davon?
Durch die Schulhunde werden im normalen Fachunterricht, aber auch in besonderen Lernsituationen soziale Kompetenzen, Selbstvertrauen und die Übernahme von Verantwortung, aber auch die Konzentration gefördert. 

Wann kann mein Kind in Kontakt mit den Schulhunden kommen?
Die Schulhunde werden an ausgewählten Wochentagen im regulären Fachunterricht der Lehrkräfte Frau Brysch, Frau Haas und Frau Leidner-Gersing eingesetzt. Darüber hinaus kann Ihr Kind im Rahmen der Mittagspause (Kl. 7-9), im Rahmen der Leseförderung (Kl. 5 und 6) sowie eventuell im Rahmen einer Hunde-AG am Projekt teilnehmen.  

Wie wird mein Kind vorbereitet?
Vor dem Projekt lernt Ihr Kind die wichtigsten Regeln im Umgang mit dem Hund (Sicherheitsbelehrung, Hygieneunterweisung). Auf ängstliche Kinder wird besonders gut geachtet. Die hundeführenden Lehrkräfte, Frau Brysch, Frau Haas und Frau Leidner-Gersing, sind immer anwesend und sorgen für sichere und angstfreie Begegnungen von Kind und Hund. Die Hunde werden außerhalb des Klassenraumes nur angeleint geführt. 

Ist der Umgang mit den Hunden sicher?
Ausgebildete und geprüfte Schulhunde wurden einem Wesenstest unterzogen und müssen regelmäßig ihre Eignung unter Beweis stellen. Mehrfach im Jahr werden die Hunde tierärztlich untersucht. Eine regelmäßige Parasitenprophylaxe findet statt.

Wie kann mein Kind teilnehmen?
 Vor der Teilnahme müssen Sie eine Einverständniserklärung ausfüllen. Dies erfolgt bei Anmeldung an der Schule.

Mein Kind hat eine Allergie - was tun?
Grundsätzlich ist eine Allergie ein Grund, nicht am Projekt teilzunehmen. Bei der Klassenzusammensetzung achtet die Schulleitung darauf, dass sich keine Allergiker in einer Klasse befinden, die Unterricht mit Schulhunden hat. Sollten Sie trotz Allergien dennoch wünschen, dass ihr Kind teilnimmt, müssen Sie eine Unbedenklichkeits-Bescheinigung des behandelnden Kinderarztes vorlegen.